Meeri-Hilfe Leutkirch e. V. 
 Kommen Sie zu uns und lassen Sie Ihr Herz sprechen!

Ein kleiner Einblick in unser Gehege

Unsere Meerschweinchen und Kaninchen werden ganzjährig in Außenhaltung gehalten. 

Gegen Fressfeinde wurde das Gehege mit einem Netz von oben und mit einem 2, 40 Meter hohen Zaun und zusätzlichem doppelten Marderdraht abgesichert. 

Auch wenn es schneit oder regnet oder sehr kalt ist, flitzen die kleinen Fellknäuel putzmunter durchs Gehege. 
Ein dick isolierter großer Stall und viele kleine dick isolierte Schutzhütten sorgen dafür dass sie sich bei Schnee, Wind und Wetter und starker Sonne jederzeit zurückziehen können. Viele Versteckmöglichkeiten und Höhlen runden die kleine "Räuberhöhle" ab.

Wenn es im Winter sehr kalt ist, versuchen wir durch ein Rotlicht Wärme in den Stall zu bringen und streuen den Gehegeboden mit Stroh ein, was wir ca. 3-4 mal unter der Woche auswechseln. Früher brachten wir Pinienrinde im Gehege aus. Dies hat sich aber nicht bewährt. Seit September 2018 haben wir Steinplatten im Gehege, diese sind viel leichter zu reinigen.

Abends werde alle Tiere in mobilen Cages untergebracht, damit sie noch mehr vor Fressfeinden geschützt sind, morgens gegen sieben Uhr werden die Cages und Ställe geöffnet und alle Meerschweinchen und Kaninchen dürfen den ganzen Tag draußen springen.

Manche Menschen sprechen uns darauf an, dass es bei uns wie in einer "Zeltstadt" aussehen würde - wir hätten auch viel lieber feste Holzhütten oder eine große Scheune aus Holz, als diese irischen Weidecages. Leider dürfen wir nichts festes aufstellen und mussten uns damit behelfen um die Tiere auch nachts artgerecht unter zu bringen - 1 qm Fläche pro Meerschweinchen und 3 qm bzw. 7 q m pro Kaninchen. Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie trotz allem unsere Freude an den Tieren mit uns teilen könnten, denn wir haben das Beste gemacht aus dem Stückchen Wiese, was man machen kann! Herzlichen Dank für Ihr Verständnis!

In den letzten Monaten haben wir viele Verbesserungen in unserer Auffangstation, auch dank einer großzügigen Spende von Tierschutzfreunden aus London, durchgeführt. Vielen Dank an dieser Stelle an Michael Stembrock und Dr. Mike Tendall aus dem Vereinigten Königreich!

Wir haben nun endlich einen großen Schnippeltisch, ein Außenwaschbecken, eine separate Krankenstation, ein separates Urlaubergehege und ein eigenes Gehege für die Böckchen und Rammler, die noch nicht kastriert sind oder ihre Kastrationsfrist absitzen müssen. 

Außerdem stehen nun in unserem Außengehege mehrere überdachte Cages.

Dort stehen viele Heuraufen für die Tiere bereit sowie ihr allseits beliebter "Grünhopper" http://www.gruenhopper-kaninchenfutter.de/, den wir aber nur im Winter reichen - im Frühjahr und im Sommer gibt es hauptsächlich Wiese und Löwenzahn, die wir mehrmals täglich frisch pflücken -  wo sie nach Herzenslust wind- und wettergeschützt schmausen können. Auch das Frischfutter reichen wir im unteren Gehege in diesem geschützten Bereich.

Im Winter achten wir verstärkt darauf, dass die Schweinchen erhöhten Bedarf an Vitamin C haben und streuen deshalb Hagebuttenpulver über das Gemüse. 

Heuballen und Wasser stehen in unseren Gehegen allen Tieren rund um die Uhr zur freien Verfügung. Im Winter reichen wir mehrmals täglich das Wasser in Näpfen und nicht in Nippeltränken.

Wir füttern aus Überzeugung keine Pellets oder sonstiges ungesundes Futter wie z. B. Brot. Auch im Winter nicht! Als einziges Leckerli, was Meerschweinchen aber eigentlich gar nicht benötigen, reichen wir getrocknete Kräuter und Blüten.

Die Hauptnahrung unserer Tiere besteht aus Heu. 

Heuballen stehen den Tieren rund um die Uhr zur Verfügung. Weiterhin reichen wir zweimal täglich Frischfutter in Form von frischem Gemüse wie Paprika, Karotten, Staudensellerie, Gurken, Brokkoli, Kohlrabi und frischen Blattsalaten (am liebsten Endivien, der ist am nährstoffreichsten!) sowie im Sommer viel frische Wiese, Gräser, Blüten, Wildkräuter und Löwenzahn. Das sammeln wir extra zwei bis dreimal täglich.

Dieses Jahr hatten wir einige Umbaumassnahmen und damit verbunden sehr hohe Investitionskosten. 

  • Wir verlegten im gesamten oberen Gehege leicht zu pflegende Steinplatten, einige Schutzhütten wurden entfernt, damit die Tiere auch im oberen Bereich mehr Platz haben. Eine Überdachung sorgt dafür dass auch bei Regen und Schnee die Tiere geschützt im Gehege herumlaufen können.
  • Der Bereich vor der Eingangstüre zum oberen Gehege wurde auch mit Steinplatten ausgelegt, ein neuer Schnippeltisch (der hin und wieder auch Behandlungstisch ist) sowie ein Außenwaschbecken mit Camping-Gastherme und eine Überdachung erleichtern uns sehr unsere Arbeiten draußen. Vor allem die Gastherme ist gold wert, denn so können wir die Futterschüsseln sehr bequem mit heißem Wasser reinigen und müssen hierzu nicht Wasser im Wasserkocher aufheizen.
  • Das Sommergehege im unteren Bereich wurde so gestaltet, dass die Tiere auch im Winter dort leben können. Es steht Ihnen mehrere Cages zur Verfügung, worin Heuraufen stehen und wir das Frischfutter geschützt reichen können. Aus Sicherheitsgründen leben dort im Winter nur die Kaninchen. Die Meerschweinchen verbringen den Winter im oberen Gehege mit permanentem Zugang nach draußen.
  • Außerdem stehen viele isolierte Schutzhütten im Gehege damit sich die Tiere jederzeit bei Schnee, Regen oder Sonne geschützt zurück ziehen können.
  • Eine separate Kastrationsquarantäne sorgt dafür dass nicht kastrierte Böcke und Rammler und solche, die ihre Kastrationsfrist bei uns absitzen, von den anderen Meerschweinchen und Kaninchen getrennt gehalten werden können. Sollte die Kastrationsquarantäne nicht besetzt sein, dient sie als zusätzlicher Schutz- und Futtercage für die Tiere im Winter.
  • In unserer separaten Quarantänestation für kranke Meerschweinchen oder Kaninchen können wir uns noch besser um die kranken Tiere kümmern und diese können in Ruhe gesund werden. Sie ist voll ausgestattet mit einem Behandlungstisch und mit allen Medikamenten der Notfallapotheke, die wir zur täglichen Pflege benötigen. Die Boxen in der Krankenstation wurden zusätzlich extra gedämmt. Im Winter werden kranke Tiere von uns ausschließlich zuhause gepflegt.
  • Auch an unsere Urlaubsgäste haben wir gedacht! Meerschweinchen oder Kaninchen, die bei uns ihren Urlaub verbringen oder zur Pflege auf unserer Station leben, haben nun einen abgetrennten Bereich zur Verfügung, der im Frühjahr für kommende Urlauber schick gemacht wird.

Nach 102 Arbeitsstunden im Sommer 2018 und 142 Arbeitsstunden im Frühjahr 2019 können wir nun stolz unser Außengehege zeigen:


Im oberen Bereich befindet sich nun der Urlauberbereich.

Dort steht ein Stall mit einer Größe von 2 m x 3 m, sowie ein kleinerer Stall und eine doppelstöckige Box mit 1,80 m x 0,60 m zur Verfügung.

Den großen Stall nutzen wir hauptsächlich um unsere Urlauberkaninchen unter zu bringen, sollten wir zwei Meerschweinchengruppen unterbringen müssen, kann der Stall problemlos mit sog. Songmix-Teilen abgegrenzt werden.

Dadurch, dass die Urlaubs- und Pensionsgäste nun im oberen Bereich unserer Anlage untergebracht sind, können wir sicher sein, dass eine absolute Trennung zwischen Pensionstieren und Stationstieren vollzogen wird.

Arbeitstisch und Außenküche zum bequemeren Arbeiten: